Travemünde – Klützer Winkel – Rerik

Nachts um 3.00 Uhr setzte leichter Regen ein: Na toll! Beim Aufstehen um 8.45 Uhr schien jedoch die Sonne. Beim Frühstück im Sonnenschein trocknete auch das Zelt endgültig ab. Leider fing es dann wieder an zu regnen, sodaß wir das Zelt doch nicht ganz trocken einpacken konnten. Um 10.30 Uhr rollten wir im strömenden Regen vom Platz.
Von Travemünde aus setzten wir nach Priwall über. Dort waren die von uns gewählten Wege sehr sandig, so daß Davids Bremsen stark verdreckten und wir sie erst mal säubern mußten.

Weiter ging es über die Bundesstraße, durch Dörfer, die zum Teil noch mit DDR-Kopfsteinpflaster ausgestattet waren. Insgesamt herrschte eine himmlische Ruhe, nur leider war es um einiges hügeliger als gedacht. Kurz hinter Klein Pravtshagen passierte es dann: Eine Schraube an meinem vorderen Umwerfer hatte sich losgerappelt und schließlich endgültig verabschiedet. Eine Weiterfahrt war nicht möglich, da der Umwerfer die Kette blockierte und am Schutzrand schliff. Mit der Schraube, die eigentlich meine Klingel fixiert, reparierten wir den Umwerfer notdürftig. Leider funktionierte aber die Schaltung nicht mehr richtig, so daß mir von den 21 Gängen nur die 7 mittleren blieben.

Um 13.30 Uhr schließlich fuhren wir weiter bis Klütz. Dort gönnten wir uns eine Mittagspause. Anschließend ging es weiter bis nach Proseken, wo wir im wahrsten Sinne des Wortes in den Praktiker-Baumarkt fuhren. Dort fanden wir bessere Schrauben. Jetzt hatte ich zumindest auch die unteren 7 Gänge wieder zur Verfügung, die oberen 7 taten es nur ab und zu, da die Feineinstellung der Schaltung nicht mehr stimmte. Während der 45 Minuten im Baumarkt klarte es draußen auf (und wir trockneten…), so daß wir ohne Regenjacken im strahlenden Sonnenschein weiterfahren konnten.

Ab Wismar nutzten wir den Ostseeküstenradweg bis Rerik: super ausgebaut, eine schöne Strecke mit massenhaft tollen Ausblicken auf die See und das Salzhaff: So hatten wir uns das vorgestellt.

Gegen 18.45h erreichten wir schließlich den Ostseecamping Seeblick in Rerik-Meschendorf.

88 km, 4h37m Fahrzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *