OpenRheinRuhr 2010, Tag 1

Sonntag, 14.November, der Morgen danach ­čÖé Also, ausgeschlafen bin ich nicht, daf├╝r war der erste Tag der OpenRheinRuhr 2010 zu spannend.

Los ging es gestern mit einem gemeinsamen Fr├╝hst├╝ck mit einem Bekannten, dann fuhren wir los Richtung Rheinischem Industriemuseum Oberhausen. Da die A40 an diesem Morgen wohl eher mit einem Schlauchboot zu befahren war als mit einem Auto, nahmen wir den kleinen Umweg ├╝ber Kamp-Lintfort in Kauf.

Kaum angekommen, ging es aber auch schon direkt los mit dem ersten Vortrag von Michael Stehmann zu den Vorz├╝gen offener und freier Standards. Tja, und anschlie├čend war auch direkt mein Vortrag dran zu E-Mail Verschl├╝sselung mit GPG. War gut besucht, volle H├╝tte sozusagen. Ich habe zwar etwas ├╝berzogen, aber trotzdem: Die bisherigen Resonanzen waren positiv. Das freut einen doch ­čÖé

Zur „Entspannung danach“ h├Ârte ich dann noch die Keynote von Matthias Kirschner „Freiheit, Macht, Software“.

Den Nachmittag verbrachte ich in der Ausstellung. Wirklich viel gesehen habe ich (noch) nicht, weil ich an einzelnen St├Ąnden l├Ąnger aufgehalten wurde. Auch haben mich noch ein paar „H├Ârer“ auf meinen Vortrag angesprochen.

F├╝r mich eine Premiere war es dann, dass ich die KeySigningParty sozusagen „verantwortlich“ geleitet habe. Ist alles glatt gegangen, auch wenn uns die Helfer ganz sch├Ân im Nacken sa├čen. Die wollten – sollten – mussten den Saal abschlie├čen, aber wir sind nicht gewichen, bis die letzte Identit├Ąt festgestellt worden ist!

Zwischen den Ausstellungsst├╝cken des Rheinischen Industriemuseums war zum Abschluss noch Social Event angesagt. Der PizzaProxy brummte. Das war auch daran zu Erkennen, dass die Pizzerien trotz Round Robin ├╝ber vier L├Ąden ├╝berlastet waren. 110 Pizzen wollen auch erstmal gebacken sein.

Ansonsten: Tolle Atmosph├Ąre, nette Leute, gute Gespr├Ąche, viel gelacht, erz├Ąhlt, geplant. Ein gelungenes Event! Lob! Irgendwann nach Mitternacht waren wir dann auch zu Hause…

Jetzt sind wir gerade auf dem Weg zum zweiten Tag und auch schon fast da. Wenn es nur halb so gut wird wie gestern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *